FAQ

Warum kommt Wasserstoff eine Schlüsselrolle bei der Energiewende zu?

Wasserstoff hat viele Vorteile gegenüber anderen Energieträgern u.a. Klimaneutralität, nahezu unbegrenzte Verfügbarkeit, leicht zu speichern und zu transportieren sowie die Vielfalt der Anwendungsfelder über verschiedene Industrien.

Ist Wasserstoff sicher?

Ja. Viele seiner physikalischen Eigenschaften sind sogar vorteilhafter für die Sicherheit als jene anderer Energieträger, wie bspw. Benzin. Wasserstoff ist nicht selbstentzündlich oder brandfördend. Darüber hinaus werden alle Komponenten eines Brennstoffzellensystem mit höchster Sorgfalt hinsichtlich Sicherheit ausgelegt. So werden beispielsweise die Wasserstofftanks einer Vielzahl von Sicherheitstests unterzogen. Hierzu zählen unter anderem auch Beschusstests.

Wie wird Wasserstoff im Fahrzeug gespeichert?

Wasserstoff wird in Hochdrucktanks je nach Anwendung bei 350 oder 700 bar gelagert.

Ist Wasserstoff CO2-neutral?

Ja. Die Energiegewinnung aus Wasserstoff verläuft emissionsfrei.

Die Erzeugung von Wasserstoff selbst kann mittels Elektrolyseanlagen, die Storm aus eneurbaren Quellen beziehen ebenfalls vollständig CO2-neutral erfolgen. Man spricht in diesem Fall von "grünem Wasserstoff". Wird Wasserstoff nicht CO2-neutral hergestellt, spricht man von sog. "grauem Wasserstoff". Hierbei wird der Wasserstoff z.B. aus Erdgas gewonnen und fällt als Beiprodukt in der Industrie an.

Was ist Elektrolyse?

Elektrolyse ist die Trennung von Wasser zu Wasserstoff und Sauerstoff. Es werden ca. 9 Liter Wasser benötigt, um ein Kilogramm Wasserstoff herzustellen.

Warum wird der Strom nicht direkt genutzt?

Strom aus erneuerbaren Quellen direkt zu nutzen bietet zwar den höchsten Wirkungsgrad, jedoch kann dies je nach Anwendungsfall nicht möglich oder ineffizient sein. Im Rahmen der Energiewende ist es zudem unabdinglich, den aus erneurbaren Quellen gewonnen Strom speichern und transportieren zu können und bei Bedarf zu nutzen. Hier kommen die Stärken von Wasserstoff zum tragen!

Was ist eine Brennstoffzelle?

Brennstoffzellen verwandeln auf effiziente Art Wasserstoff-Gas in Strom dabei entseht Wasser. Mit einer Brennstoffzelle wird eigentlich ein Brennstoffzellenstacks gemeint, da mehrere Zellen parallel geschaltet werden. Für mobilen Anwendungen haben sich zudem Brennstoffzellen auf Basis von Proton-Exchange-Membranen durchgesetzt.

Kann ich eine Brennstoffzelle auch im Winter benutzen?

Brennstoffzellen können problemlos in kalten und warmen Umgebungen betrieben werden. Zudem kann im Winter die Abwärme zum Beheizen von z.B. Fahrgastinnenräumen benutzt werden.

Sind Brennstoffzellen laut?

Nein. In einem Brennstoffzellenstack gibt es keine sich bewegende Teile. Es wird lediglich eine Kühlpumpe und ein kleiner Kompressor für das Kühlmittel und die Luftzufuhr benötigt. In einem Auto zum Beispiel sind diese neben den Fahrgeräuschen kaum wahrnehmbar.

Wie teuer ist Wasserstoff?

In Deutschland ist für Wasserstoff ein Preis von 9,5 €/kg festgesetzt. Damit ist der Preis pro Kilometer ist ungefähr der gleiche wie bei Benzin. Mit steigender Nachfrage und Produktionsmenge ist jedoch davon auszugehen, dass dieser in Zukunft sinken wird.

Ist das Fahrverhalten von Wasserstofffahrzeugen anders als das von Verbrennern?

Wasserstofffahrzeuge (FCEV) weisen das gleiche Fahrverhalten wie rein batterieelektrische Fahrzeuge (BEV) auf, welches sich durch eine deutlich besserte Beschleunigung und Dynamik als bei klassischen Verbrennern auszeichnet.

Wie kann ich Wasserstoff tanken?

Ähnlich wie beim Verbrenner gewohnt, kann Wasserstoff per Zapfsäule in 4-6 Minuten an einer Wasserstofftankstellen getankt werden. In Deutschland sind heute bereits über 100 Tankstellen in Betrieb, viele weitere sind geplant. Das aktuelle Wasserstofftankstellennetz in Deutschland kann in Echtzeit unter h2.live eingesehen werden.